Seeburg | Rhönklub Zweigverein Petersberg e.V.

Seeburg

Wanderung zur Ruine Seeburg

Am Sonntag, den 26.04.2015 trafen sich sechs Wanderer um 10:00 Uhr am Rathausplatz in Petersberg und fuhren von dort in Fahrgemeinschaften zum Parkplatz an der Mariengrotte in Bad Salzschlirf.
Die Mariengrotte von 1915 ist eine Nachbildung der Grotte von Massabiella im südfranzösichen Lourdes.
Bald Salzschlirf ist ein Kurort und liegt in der Fuldaer Senke in 250 bis 495 Meter Höhe am Nordostrand des Vogelsbergs im Tal der Schlitz, die dort durch den Zusammenfluss von Lauter und Altefeld entsteht.

Hier begann die ca. 12 km lange Wanderstrecke unter Führung unseres Wanderfreundes Martin Heil.

Unterwegs kam die Gruppe am „Pfannkuchenstein“ vorbei. Eine erhabene, kreisrunde Scheibe im Kreuzungsfeld  hat dem Kreuz seinen Namen gegeben. Das Steinkreuz ist sehr wahrscheinlich ein so genannter Dreimärker, der zur Abgrenzung der drei Zehntgerichtsbezirke Schlitz, Großenlüder und Salzschlirf diente. Das Jahr seiner Aufstellung ist leider nicht bekannt (Quelle: Hinweisschild des Naturpark Hessische Rhöne).

Die Ruine Seeburg überrascht durch ihre außergewöhnliche Lage mitten in den Feldern.
Vermutlich wurde die Seeburg im 12. Jahrhundert zum Schutz der Besitzungen der Klöster Fulda und Blankenau erbaut. Die Seeburg wurde seinerzeit in stabiler Schalenbauweise mit Buckelquadern an den Ecken solide gemauert. Die Ruine besteht heute im Wesentlichen aus Resten des ehemaligen Wohnturmes, der vier Stockwerke aufwies. Der Wohnturm war seinerzeit von einigen Wirtschaftsgebäuden in Holz-Lehmbauweise umgeben. (Quelle: Hinweisschild des Naturpark Hessische Rhön).

Der Rundweg 1 führte die Wanderer dann zurück zum Ausgangspunkt, dem Parkplatz bei der Mariengrotte.