Tann | Rhönklub Zweigverein Petersberg e.V.

Tann

Seniorenwanderung rund um Tann

Bericht von unserer Schriftführerin Ursula Diegelmann:

Zu der Seniorenwanderung im Monat Juni trafen sich am ersten Mittwoch des Monats 22 Wanderer am Rathausplatz. In Fahrgemeinschaft wurde nach Tann gefahren.

Tann wurde 1197 erstmals als Stadt erwähnt. Die erste Burganlage der Herren von der Tann wurde im 11. oder 12. Jahrhundert erbaut. Die Marktrechte erhielt die Stadt im Jahr 1541. Die Stadt gehörte zur ritterschaftlichen Herrschaft derer von und zu der Tann, die 1656 Reichsritter wurden und zum Fränkischen Ritterkreis gehörten. Sie wurde von Eberhard von der Tann im 16. Jahrhundert befestigt, um sie während der bewaffneten Auseinandersetzungen mit den Äbten von Fulda über Religion und Lehensbeziehungen besser sichern zu können. Im Jahr 1879 zerstörte ein Stadtbrand große Teile der mittelalterlichen Bebauung. Das Schloss Tann ist eine Schlossanlage im Stil der Renaissance und des Barocks. Es besteht aus drei Flügeln, dem Roten, dem Blauen und dem Gelben Schloss, die sich um einen annähernd quadratischen Innenhof anordnen. Das Schloss ist das Stammhaus der Familie von der Tann und bis in die Gegenwart in ihrem Privatbesitz (Wikipedia).

Von Tann aus startete bei hochsommerlichen Temperaturen die Rundwanderung. Zunächst führte die Wanderung über den Galgenberg nach Schlitzenhausen. In der Ortschaft Günthers wurde das Flüsschen Ulster überquert und von hier ging die Wanderung über den Hasenwald zurück nach Tann. Auf der gesamten Strecke hatte man herrliche Ausblicke in das gesamte Ulstertal.

Im Tann kehrte die Wandertruppe in das Cafe „Fabula“ ein und lies sich den guten Kuchen oder ein kühles Bier schmecken. Die Führung dieser herrlichen Wanderung hatte unser Wanderfreund Edgar Ditzel.