Rheinburgenweg | Rhönklub Zweigverein Petersberg e.V.

Rheinburgenweg

Wanderung auf dem Rheinburgenweg

Am Sonntag, den 08. Oktober 2017 trafen sich 20 Wanderer mit Stöcken und Regenjacken ausgestattet am Rathausplatz in Petersberg. Die Wettervorhersage war nicht so dolle, aber es waren alle erschienen. Pünktlich um 8:00 Uhr fuhr der Bus der Firm Kimmel mit Stefan Vogel am Steuer los nach St. Goar.

Sankt Goar (abekürzt: St Goar ist eine Stadt im Rhein-Hunsrück-Kreis in Rheinland-Pfalz am linken Ufer des Mittelrheins. Bekannt ist St. Goar durch seine zentrale Lage im UNESCO-Welterbe Oberes Mittelrheintal, das im Juli 2001 in die Liste der Welterbestätten aufgenommen wurde. 
Von St. Goar aus startete die Wanderung gegen 10:30 Uhr bergauf zur oberhalb der Stadt gelegenen Ruine Burg Rheinfels.

Hier begrüßten uns unsere Rheingauer Vereinsmitglieder Waltraud und Hartmut Rusch, die die Wandertour für uns geplant haben. Der Petersberger Organisator Felix Gaul musste kurzfristig wegen Erkrankung die Betreuung der Wanderer an unseren Wanderwart Erhard Diegelmann abgeben. 

Die Burg Rheinfels ist die Ruine einer Spornburg auf einem Bergrücken zwischen dem linken Ufer des Rheins und dem Gründelbachtal. Eine Spornburg unterscheidet sich von anderen, nach ihrer unterschiedlichen Anlageweise benannten Burgen (z.B. Gipfelburg, Hangburg) durch ihre besondere geografische Lage auf einem Bergsporn, also einer nach mindestens zwei Seiten steil abfallenden Geländeformation unterhalb der Bergkuppe.
Nach ihrem Ausbau zur Festung, war sie die größte Wehranlage im Mittelrheintals zwischen Koblenz und Bingen.

Die Wanderung ging auf dem Rheinburgenweg weiter zum Loreley-Blick Maria Ruh.
Der Rheinburgenweg ist ein Fernwanderweg auf der linken Seite des Rheins von Bingen über Koblenz bis zum Rolandsbogen in Remagen. Er führt über etwa 196 km zu gut 20 Schlössern, Burgen, Burgruinen, Festungen vielen weiteren Sehenswürdigkeiten. (Quelle: Wikipedia)

Mit dem Aussichtspunkt Loreleyblick Maria Ruh hat Urbar einen der schönsten Panoramablicke über das Mittelrheintal. In der dortigen Gaststätte machte die Gruppe ihre Mittagspause.

Nach der Rast ging es weiter auf dem Rheinburgenweg zum „Günderodehaus“, von wo man einen herrlichen Ausblick auf Oberwesen hat.

Der Weg führte nun bergab nach Oberwesel. Die gesamte Wanderstrecke auf dem Rheinburgenweg betrug 11,4 km.

Oberwesel selbst ist eine geschichtsträchtige Stadt zwischen den Nachbargemeinden Sankt Goar und Bacharach und gehört ebenfalls zum UNESCO_Welterbe Oberes Mittelrheintals.

Der Abschluss des Tages mit Essen und Wein war in Oberwesel im Gasthaus „Historische Weinwirtschaft“.

Gutgelaunt aber auch etwas müde ging es mit dem Bus zurück nach Petersberg, dort war die Ankunft wie geplant um 22 Uhr. Ein schöner Tag fand hier sein Ende.